//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

PRESSE

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Aquarelle, Zeichnungen und Acrylbilder

/// Westfälische Nachrichten 8. Oktober 2010

Mehr als 20 Werke des Nottulner Künstler Hans von Lützau sind ab heute im Rathaus zu sehen.

Nottuln - Sieben Jahre nach seiner ersten Einzelausstellung in Nottuln im Jahr 2003 zeigt Hans von Lützau ab Freitag (8. Oktober) im Rathaus Nottuln Aquarelle, Zeichnungen und Acrylbilder. Diese Bilder sind in den letzten vier Jahren entstanden, ein überwiegender Teil in diesem Jahr.

Während im Jahr 2003 alte Flurkarten und die Einbindung historischer Gebäude aus Nottuln die Grundlage viele seiner Bilder prägten, so können sich die Besucher bei dieser neuen Ausstellung neben einigen Bildern auf alten Stadtkarten mit historischen Gemäuern der Stadt Münster auch einen Überblick über seine „Landschaftsbilder“ verschaffen, die nicht nur das zeigen, was von Lützau im freien Feld skizziert hat, sondern auch das, was er in diese „Landschaft“ hineinsieht und hineinmalt.

Acht der über 20 Werke sind auf dem kürzlich erfolgten Internationalen Künstler-Workshop in der Partnerstadt Chodziez entstanden. Das Thema „Wald am See“ oder nur „See“ - inspiriert vom See in Chodziez und Laskowo - hat von Lützau in unterschiedlichen Interpretationen dargestellt.

Die Ausstellung läuft vom 8. Oktober bis zum 2. Dezember. Am Sonntag (10. Oktober) um 11 Uhr wird die Ausstellung vom stellvertretenden Bürgermeister Heinz Rütering eröffnet. Einen musikalischen Beitrag zur Ausstellung gestaltet Hanspeter Päßler. Alle Interessierten sind zur Ausstellungseröffnung willkommen.

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

PRESSE

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Nottulner beim internationalen Künstler-Workshop

/// Westfälische Nachrichten 2. Oktober 2010

Nottuln/Chodziez - Eingeladen vom Kreis Chodziez, beteiligte sich Hans von Lützau an dessen erstem Internationalen Künstler-Workshop. Eine gute Woche lang arbeiteten die Künstler und Künstlerinnen in Laskowo, einem kleinen Ort direkt an einem der vielen Seen unweit der Nottulner Partnerstadt Chodziez.

Der Workshop stand unter dem Motto „Plener MALOWNIA 2010.“ „Mit Freiluftmalerei´ kann man diesen Titel übersetzen, aber so ganz einfach war es nicht mit der Malerei im Freien“, berichtet Hans von Lützau. „Das Wetter spielte nicht immer mit, viel Regen, wenig Sonne. Aber da ich gerne Zufälle in meinen Bildern aufnehme, überließ ich es dem Regen an einem meiner angefangenen Aquarelle mitzuwirken.“

Die „Freie Luft“ wurde größtenteils nach innen verlegt. So malten und zeichneten die Künstler auf überdachten Balkonen, unter großen Sonnenschirmen oder in den Räumen des Agro-Tourismus Hostels, in dem sie untergebracht waren.

Insgesamt nahmen neun Künstlerinnen und Künstler an diesem Workshop teil, sechs aus Polen, von denen drei aus Chodziez kamen, und drei aus Deutschland. Unter den Teilnehmern befanden sich Professoren und Dozenten an Kunstakademien und Galerien, Kunststudenten und freischaffende Künstlerinnen bzw. Künstler. Die ebenfalls eingeladenen Künstler aus der Ukraine konnten allerdings aus organisatorischen Gründen nicht teilnehmen.

Zu Beginn des Workshops gab es eine Ausstellung in der Galerie des Jugendkulturhauses, die von der Direktorin Zofia Braciszewska und der Künstlerin Dorota Borucka sowie dem Landrat M. Jurazek eröffnet wurde. Jede Künstlerin und jeder Künstler zeigte dort zwei mitgebrachte Arbeiten. Der Höhepunkt allerdings war die Abschlussausstellung in Laskowo mit allen Arbeiten, die bei diesem Workshop entstanden sind. Hans von Lützau war begeistert von der Gastfreundschaft und erst recht von dem Stellenwert, den Kunst und Kultur in Polen haben.

Übrigens: Hans von Lützau stellt unter anderem diese Bilder in seiner Ausstellung „Kunst im Rathaus“ aus, die vom 8. Oktober bis zum 2. Dezember im Nottulner Rathaus gezeigt wird.

Versicherung und Kunst – kein Widerspruch!
/// erstellt am 15.01.2009 aus Münster-Münsterland.de/Magazin

Vom 12. Dezember bis zum 30. Juni 2009 können Kunstinteressierte in der Provinzial-Geschäftstelle Pawletta insgesamt 31 Werke des Münsterländer Künstlers Hans von Lützau bestaunen. Die Werke haben einen heim(at)lichen Hintergrund, sind aber dennoch nicht mit traditioneller Landschaftsmalerei zu vergleichen. Bei seinen Landschafsbetrachtungen nimmt Von Lützau nicht primär die Schönheit der Natur in den Blick, sondern begibt sich auf die Suche nach Verborgenem und Geheimnisvollem.

Die Bilder der Ausstellung stammen aus den Zyklen des Künstlers "Dorflandschaften", "Stadtlandschaft" und "Münsterlandschaften" und zeigen auf ihre besondere Art Landschaf-ten des Münsterlands, Dorfansichten aus der Umgebung und faszinierende Seiten der Stadt Münster.Deuten diese Bildmotive zwar richtigerweise auf eine starke Verwurzelung des Künstlers in seiner Heimat Westfalen hin, so schweifte er doch auch gerne einmal in die Ferne. Auf Reisen nach Frankreich, Italien und Ecuador fand er künstlerische Inspiration und verschaffte sich durch Ausstellungen auf nationalem und internationalem Parkett Bekanntheit über die Landesgrenzen Nordrhein-Westfalens hinaus.

Die Geschäftstelle Pawletta fungiert bereits seit Jahren als Rahmen für Kunstausstellungen Münsteraner Künstler. Das Thema Kunst und Kultur ist darüber hinaus bereits seit gut 20 Jahren ein wichtiger Bestandteil des Engagements der Provinzial. Damals begann der Regionalversicherer in Zusammenarbeit mit dem LWL-Landesmuseum Münster mit dem Aufbau einer Sammlung zeitgenössischer Arbeiten aus der Hand westfälischer Künstler. Seit 1997 wird das Engagement noch ergänzt durch die von der Provinzial gegründete Kulturstiftung.

/// Adresse:
/// Provinzial-Geschäftsstelle Pawletta
/// Warendorfer Straße 104, 48145 Münster

//////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Ecuador-Zwei Reisen
/// in: ReisenWahrnehmenMitnehmen aus journal-ethnologie
/// Laufzeit ab 14. Juli 2005

„Ecuador-Zwei Reisen“ zeigt Fotografien, Aquarelle und Zeichnungen von Hans und Alan von Lützau zu dem südamerikanischen Land am Äquator.

Vater Hans von Lützau ist Maler und gelernter Zimmermeister und hat von 1972 bis 1975 in Ecuador mit den Shuar-Indianern im östlichen Amazonas-Tiefland gelebt und gearbeitet. Sein Sohn Alan studiert Fotografie und Design.

Die Idee zu einer Ausstellung kam den beiden bereits vor der gemeinsamen Reise nach Ecuador im Sommer 2003. Alan hatte seine Kamera und 60 Filme im Gepäck, Hans jede Menge Aquarellpapier, Rohrfedern, Tinte, Farben und Pinsel.

„Wir wollen Momentaufnahmen, Stimmungen, Erlebtes und Augenblicke wiedergeben. Wir wollen keinen chronologischen Reisebricht schreiben, keine Reportage, die ein exotisches Ecuador mit touristischen Attraktionen und abenteuerlichen Urwaldbildern zeigt. Jedes Bild soll seine eigenen Geschichte erzählen.“

In der Ausstellung werden Fotografien von Alan von Lützau, sowie Rohrfederzeichnungen, aquarellierte Drucke und Aquarelle von Hans von Lützau gezeigt. Diese Arbeiten sind auf der Reise 2003 entstanden.

Die „andere Reise“ ist eine Zeitreise in das Ecuador der siebziger Jahre. Gezeigt werden ein Kurzfilm mit aufgearbeitetem Super-8 Material, sowie schwarz-weiß Fotos. Bilder und Alltagsszenen, vornehmlich von den Shuar-Indianern aus dem Amazonastiefland, die an Aktualität nichts verloren haben. Begegnungen (nacherzählt aus den Tagebüchern Hans von Lützaus aus den Jahren 1972 bis 1975) und Erlebtes während der jüngsten Reise nach Ecuador vervollständigen die Bilder.

Die unterschiedlichen erzählerischen Fähigkeiten dieser Medien ermöglichen dem Betrachter, die Vielschichtigkeit der Begegnungen und Erlebnisse in Ecuador mitzuerleben.

/// Adresse:
/// Völkerkundliche Sammlung der Philipps-Universität Marburg
/// Kugelgasse 10 (Kugelhaus)
/// 35032 Marburg
/// Tel.: 06421/2823749